Wasserfilter für gutes Wasser

In Europa ist Wassermangel noch (!) kein Thema. Jeder Mensch, ob arm oder reich, kann einen Wasserhahn aufdrehen und sich Wasser nehmen, ohne dafür erst mal sieben Kilometer laufen zu müssen. Unser Wasser, speziell in Deutschland, hat geprüfte Trinkwasserqualität, die von den hiesigen Wasserwerken sichergestellt wird.

Doch können wir wirklich darauf vertrauen, dass unser geprüftes Trinkwasser auch wirklich gut für uns ist?

Wasserleitungsrohr innen
Wasserleitungsrohr innen
  • Werden zum Beispiel alle Chemikalien in den Messungen erfasst wie Arzneimittelrückstände oder Düngesubstanzen wie Glyphosat? Wir kennen derzeit erst 30.000 Schadstoffe, Millionen andere im Wasser und in der Luft sind unbekannt.
  • Die Wasserwerke garantieren "sauberes" Wasser. Allerdings nur bis zum Haus. Wie sehen die Wasserleitungen von innen aus? Welche Schadstoffe geben sie an das Wasser ab?
  • Vermieter und Eigenheimbesitzer sind verflichtet, alle drei Jahre eine Prüfung der Trinkwasserleitungen im Haus auf Legionellen durchzuführen. Ist das denn immer der Fall? Wenn sich die Legionella Pneumophilia ungebremst ausbreiten kann, kann sie Lungenentzündungen verursachen.
  • Wer Leitungswasser als Getränk vermeidet, kauft Wasser in Pet-Flaschen. Ein bekannter Großkonzern steht in dem Ruf, Wasservorräte in Afrika abzusaugen und das Wasser hier in Europa teuer in Flaschen zu verkaufen.
  • Wer Leitungswasser als Getränk in PET-Flaschen kauft, trägt über mehrere Ecken zur Verschmutzung der Weltmeere bei und gefährdet damit auch die Meerestierwelt. Selbst in den entlegendsten Gewässern stoßen Schiffe auf Plastikmüll auf der Wasseroberfläche, das Mikroplastik gelangt so in die Nahrungskette. Wusstest Du, dass Plastikmüll bis zu 450 Jahre braucht, um zu verrotten? Das BPA und BPS zwei Giftstoffe in Plastikflaschen sind, die ins Wasser übergehen und (Brust-)Krebs verursachen können?

Die Lösung: Ein Trinkwasserfilter

Ein Trinkwasserfilter, der das Wasser durch einen dreistufigen Aktivkohleblock filtert, als flösse es duch Gestein, kann bequem im Spülenunterschrank eingebaut werden. Manche Filter werden gleich mit einem separaten Wasserhahn geliefert, es gibt allerdings auch Zweiwegehähne zu kaufen.

Dieses Wasser hat noch alle geschmacksliefernden Stoffe und gesundheitlich wertvolle Mineralien, es schmeckt so frisch und natürlich, dass selbst Haustiere den Unterschied erkennen.

Ich habe mich für einen Wasserfilter entschieden, der der Bestgetestete auf dem US-amerikanischen Markt ist - und die USA sind mit über 5000 Wasserfitern das Land der Filter! Getestet hat ihn die National Sanitation Foundation (NSF), das weltweit größte Testinstitut und der einzige Kooperationspartner der WHO im Bereich Trinkwasseraufbereitung.

Die Ergebnisse des Instituts gelten darum auch für Europa (DIN EN ISO/IEC 17025)

Er filtert gesundheitsschädliche Stoffe wie

  • Blei
  • Kupfer
  • Cadmium
  • Quecksilber
  • Asbest
  • Pestizide
  • Benzol
  • PCB´s
  • Mikroorganismen
  • Legionellen
  • Chlor
  • u.v.m.

(Bilder: Privat)

Spätestens nach einem Jahr, wenn der Filter gewechselt werden muss, wird der Unterschied deutlich und ich bin froh, dass der sichtbare Dreck im Filter ist und nicht in meinem Körper. Außerdem erleichtert er mein Gewissen: Ich nehme Wasser aus meinem heimischen Boden und niemandem weg, der gutes Trinkwasser genauso braucht wie ich. Darüber hinaus kaufe ich keine PET-Flaschen mehr und trage so dazu bei, dass unsere Weltmeere ein bisschen sauberer werden. Genauso wie der Flügelschlag eines Schmetterlings in Südamerika einen Wirbelsturm in Indonesien auslösen kann, kann jeder Einzelne etwas tun, was der Welt nutzt, auch wenn er es in dem Moment nicht erkennen kann.

Wenn Du mehr Informationen zum Wasserfilter haben möchtest, fordere meinen Rückruf an.